Sprungmenü
 
Hautschutz im Beruf

Basiswissen Hautschutz im Beruf

Hauterkrankungen stehen unverändert an der Spitze der gemeldeten Berufserkrankungen.

Die Haut ist ständig mit mehr oder weniger schädigenden Stoffen in Kontakt, die die Gesundheit dieser äußeren Hülle des Menschen gefährden. Hautschutzmittel haben die Aufgabe, das Auftreten von Schäden der Haut zu vermeiden. Sie dienen nicht dazu, zur Heilung einer bereits bestehenden Hautschädigung beizutragen. In diesem Fall ist eine vom Arzt verordnete dermatologische Therapie erforderlich.

Der Einsatz von Hautschutzmitteln ist ein wesentlicher Bestandteil in der Prävention beruflich bedingter Hauterkrankungen. Deshalb müssen Hautschutzmittel ständig angewendet werden. Hinzu kommt, dass die Haut schonend und gründlich gereinigt werden muss und die erforderlichen Hautpflegemaßnahmen nach der Arbeit durchgeführt werden.